Vortrag von Lisa Kellerer M.A.

Montag, 26. Februar 2024, Aula der Korbiniansschule, Untere Hauptstraße 31, 19.30 Uhr

Über vierzig Jahre lang war Pfarrer Johann Jakob Pämer die prägende Gestalt der Pfarrei Fürholzen. Unter anderem initierte er maßgeblich den Neubau der Pfarrkirche St. Stephanus im Jahre 1723. Weniger bekannt ist bislang sein Salbuch, das nicht nur Rechts- und Wirtschaftsverhältnisse regelte, sondern auch lokales Brauchtum, Tierheilkunde und den Umgang mit dem Gesinde thematisierte. Im Vortrag sollen lebensweltliche Aspekte des barocken Fürholzen im Vordergrund stehen sowie die Lesart des Salbuchs als autobiografische Quelle vorgestellt werden.

Neuerscheinung

45. Sammelblatt des Historischen Vereins

100 ausgewählte Objekte zeigen die Museumssammlung in ihrer Vielgestaltigkeit – Freisinger Geschichte von der Steinzeit bis zur Gegenwart.

Vereinsmitglieder können es, soweit noch nicht erhalten, bei der Verwaltung des Stadtmuseums abholen: Haus der Vereine, Major-Braun-Weg 12, Zimmer 101, Dienstag und Donnerstag 10-12 Uhr (Tel. 08161/5444555).

Auswärtigen Mitgliedern kann der Band gegen Erstattung von Porto und Verpackung zugesandt werden.

Käuflich zu erwerben ist das Buch im Freisinger Buchhandel oder durch Bestellung beim Historischen Verein: historischer-verein-freising@web.de .

Erscheinungsjahr: 2022
Preis: 25,00 €

Veranstaltungsprogramm

Der Verein führt jährlich ein zweigeteiltes Veranstaltungsprogramm durch:

Das Winterprogramm umfasst in der Regel mehrere Vortragsabende, das Sommerprogramm Führungen und Studienfahrten. Hinzu kommen Sonderveranstaltungen zu Anlässen stadtgeschichtlicher Bedeutung.

Aktuelles Programm

Neuerwerbung

Kleiner Glasbecher mit dem Wappen des Freisinger Fürstbischofs Schroffenberg, um 1790/1800

Höhe 9,5 cm

Das Glas besteht aus einem einfachen zylindrischen Körper, der sich leicht nach oben konisch öffnet.

Die Wand ist in Facetten geschliffen. Eingeschnitten ist das Wappen des Fürstbischofs Johann Konrad von Schroffenberg (1790-1803) mit Fürstenhut, Bischofsstab und Schwert.

Es könnte sich um ein Trinkglas von einem Kuraufenthalt handeln. Entsprechende Aufenthalte Schroffenbergs, dessen Gesundheit wenig stabil war, sind für Baden und Schinznach in der Schweiz belegt

2021 für die Sammlung erworben

Inv.Nr. 6016

Vergangene Veranstaltungen in Auswahl

Tag des Offenen Denkmals am 13.9.2020

Unter dem Motto: Erinnern – erhalten – neu denken

Aufgrund der Corona-Pandemie rief die Deutsche Stiftung Denkmalschutz alle Veranstalter auf, den Tag des offenen Denkmals 2020 digital zu begehen.

Als Beitrag zum Tag des offenen Denkmals stellten die Architekten Hans und Johannes Moosreiner das Gebäude der Volkshochschule an der Freisinger Kammergasse mit seiner neuen Nutzung in einem virtuellen Rundgang vor:

Virtueller Rundgang durch das Gebäude der Volkshochschule

Das stattliche Gebäude wurde als Städtisches Krankenhaus in den Jahren 1829-1834 errichtet, diente in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts unter anderem als Realschulgebäude und wurde vor einigen Jahren für die Volkshochschule umgebaut.

Ältere Erwerbungen des Historischen Vereins in Auswahl

Wappenkartusche

Bemalte und vergoldete Wappenkartusche, 64 x 83 cm, mit der Darstellung des Wappens des Freisinger Fürstbischofs Albrecht Sigmund von Bayern (1623-1685).

Das Wappen zeigt die Herrschaftszeichen des Fürstbischofs, darunter den Freisinger Mohren. Es war ursprünglich vermutlich Teil einer Innenausstattung, vielleicht Bekrönung eines Möbels oder eines Türrahmens. Der Historische Verein erwarb das Objekt in einem süddeutschen Auktionshaus.

Inv.Nr. 5725